Beim Versenden trat ein Fehler auf, bitte versuchen Sie es später erneut

Fragen Sie uns

Wie können wir Ihnen helfen?

Bitte leiten Sie mich zur allgemeinen Startseite weiter.
Durch Ihre Auswahl stimmen Sie unseren Cookie-Richtlinien zu

Ungültige Benutzerkennung

Es ist ein Fehler ist aufgetreten! Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Ungültige Benutzerkennung

Es ist ein Fehler ist aufgetreten! Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Krankenhäuser

Krankenhäuser

Eine besondere Herausforderung für Krankenhausbetreiber ist vor allem die komfortable und risikoarme Klimatisierung und Belüftung aller Bereiche sowohl für Patienten als auch Mitarbeiter.

Insbesondere den Anforderungen in Operationssälen ist in besonderem Maße Rechnung zu tragen. Sogenannte „Cross-Kontamination" in Risikobereiche ist zwingend zu unterbinden. So verlangen zum Beispiel Operationssäle grundsätzlich niedrige Zulufttemperaturen und einen niedrigen Feuchtegehalt in der Luft, um jegliche Kondensation und damit die Gefahr der Schimmel- und Pilzbildung zu vermeiden.

In den Operationsräumen sind niedrige Raumtemperaturen von ca. 15°C bei max. 60% r.F. nötig, damit Chirurgen und medizinisches Personal, die häufig bis zu 14 Stunden für einzelne Eingriffe benötigen, trotz der vielschichtigen Schutzkleidung ein komfortables Raumklima erhalten. Häufig jedoch klagen Mitarbeiter und Chirurgen über unzureichende und unkomfortable Bedingungen trotz modernster Technik. Die passenden klimatischen Bedingungen im OP sind sowohl aus hygienischen Aspekten als auch hinsichtlich Effizienz und Qualität der verantwortungsvollen Tätigkeit der Chirurgen von besonderer Wichtigkeit. Die Wahl der passenden RLT-Technik ist der Schlüssel, um unnötige Ausgaben zu reduzieren und Operationskosten zu senken.

surgery

Aufgrund der Anforderungen an Temperaturen und Taupunkt der Raumluft ist die feuchtigkeitsadsorbierende Luftbehandlung die beste Lösung, um optimale Raumbedingungen zu erreichen. Gleichzeitig werden so die Investitionskosten in entsprechende Ausrüstung gesenkt. Munters Entfeuchtungssysteme adsorbieren Feuchtigkeit aus der Luft, damit können z.B. technische Standards wie die ASHARE 62 und 90.1. problemlos eingehalten werden. Das besondere und einzigartige an diesen Systemen ist die Möglichkeit, Rest- oder Überschusswärme zu nutzen, um den Adsorptionsrotor zu regenerieren. Daher ist der Energieverbrauch minimal und das gesamte System arbeitet so effizient wie möglich.

Aufgrund der geringen Toleranzwerte für Feuchte und Temperatur bei vielen medizinischen Gerätschaften (z.B. bildgebende Verfahren, Mess- und Analysegeräte), sind Krankenhausbetreiber gezwungen, immer wieder in die Optimierung der Klimatisierungstechnik zu investieren. Munters Systeme können ohne Unterbrechung der Operationspläne installiert werden, Nachrüstungen erfordern wenig Zeitaufwand und können nachts oder bei geringerer Belegung am Wochenende durchgeführt werden.

477634409.jpg

Fallstudien