87680827.jpg

Getränkeindustrie

Perfekte Getränkeherstellung das ganze Jahr über

Kaffeeverarbeitung

Bei der Herstellung von Pulverkaffee wird der lösliche Kaffee abgeschieden, gefiltert und konzentriert und dann in einem Sprühtrockner getrocknet, um ein Pulver zu erhalten. Die in den Sprühtrockner eingeleitete entfeuchtete Luft wird auf circa 250°C erhitzt und anschließend durch das Extrakt geblasen, damit das enthaltende Wasser verdampft. Die heiße Luft wird in Bodennähe aus dem Sprühtrockner geleitet und das getrocknete Kaffeepulver mit einem Feuchtigkeitsgehalt zwischen 2 und 4% am Boden des Sprühturms gesammelt.

Die Sprühtrocknung bietet im Vergleich zur Gefriertrocknung wirtschaftliche Vorteile, kürzere Trocknungszeiten und Einsetzbarkeit bei wärmeempfindlichen Produkten.

Da die Luftfeuchtigkeit im Laufe des Jahres stark variiert, ist der Einsatz von Munters Trockenluft zur Entfeuchtung der Zuluft für die Sprühtürme sinnvoll. So kann die Feuchtigkeit zu reguliert, die Trocknungszeit des Produktes verkürzt, Energie gespart sowie die Gleichförmigkeit der feinen, runden Partikel und die Qualität des Endproduktes gewährleistet werden.

Das Kaffeepulver wird anschließend verdichtet, um die richtige Partikelgröße zu erzielen, mit der sich das Pulver später in der Tasse perfekt auflöst. Danach wird das Pulver in einem Fließbetttrockner erneut getrocknet und gekühlt. Der pneumatische Weitertransport erfolgt unter Einsatz von Luftentfeuchtung, um eine Wiederaufnahme von Feuchtigkeit zu verhindern.

Lösliches Kaffeepulver zieht Wasser an, daher muss es bei einer niedrigen Luftfeuchtigkeit verpackt werden, um das Produkt bis zum Öffnen der Packung durch den Verbraucher trocken zu halten und so die hohe Qualität sicherzustellen.

  • Einheitliche Premiumqualität
  • Kürzere Trocknungszeiten
  • Schutz vor erneuter Feuchtigkeitsaufnahme und Zusammenkleben
  • Geringer Energiebedarf

 

Extrusion von PET-Getränkeflaschen

Kondensiertes Wasser auf den Formflächen von Plastikgetränkeflaschen kann die Qualität des Produktes und die Produktionszyklen negativ beeinflussen und zu höheren Betriebskosten führen. 

Kondensation verursacht Qualitätsprobleme beim Formen der Getränkeflaschen, da Wasserflecken und Risse zurückbleiben können. Die Sorptionsentfeuchter aus dem Hause Munters helfen dieses Problem zu lösen, indem trockene Luft in den Formteil- und Verarbeitungsbereich geblasen wird.  Da der Bereich um die Getränkeflaschenform trocken gehalten wird, können sich die Betreiber darum kümmern, die Temperatur der Kühlflüssigkeit optimal anzupassen. Je niedriger die Temperatur der Form ist, desto schneller kühlen die extrudierten Getränkeflaschen ab.  Die Betriebszyklen werden kürzer und es können entsprechend mehr Flaschen produziert werden.

507819475.jpg

Durch die Entfeuchtersysteme von Munters kann Kondensatbildung vermieden werden, indem die Luft im Umfeld der Form getrocknet wird. Mit Hilfe der energieeffizienten Sorptionsentfeuchter wird die Feuchtigkeit aus der Luft adsorbiert und entfernt. Bedingt durch die trockene Luft kann sich kein Kondensat an der abgekühlten Formfläche für die Getränkeflaschen niederschlagen.

  • Höhere Taktzeit – durch Reduzierung der Kühlmitteltemperatur kann die Produktion um bis zu 40 % gesteigert werden
  • Geringerer Wartungsaufwand für Formen – die Korrosion an den Formoberflächen wird deutlich eingedämmt
  • Keine Produktionsverzögerungen mehr durch Rost an den Präzisionsgleitflächen
  • Kondensat richtet keine Schäden mehr an den Oberflächen an
  • Einheitlicher Produktionszeitplan das ganze Jahr hindurch

Wir sind Experten

Wir kennen unsere Produkte und
leiten Ihre Kontaktinformation
an den richtigen Ansprechpartner
in Ihrem Land weiter.