Beim Versenden trat ein Fehler auf, bitte versuchen Sie es später erneut

Fragen Sie uns

Wie können wir Ihnen helfen?

Bitte leiten Sie mich zur allgemeinen Startseite weiter.
Durch Ihre Auswahl stimmen Sie unseren Cookie-Richtlinien zu

Ungültige Benutzerkennung

Es ist ein Fehler ist aufgetreten! Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Ungültige Benutzerkennung

Es ist ein Fehler ist aufgetreten! Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

thinkstock - stack rain.jpg

Abführen aufgestauter Tropfen

Einige kohlebefeuerten Kraftwerke haben Probleme mit dem sogenannten “Gypsum Rain”-Phänomen. Die Hauptursache ist feuchte Rauchgasentschwefelung, das heißt, dass Abgase, die den Wäscher verlassen, nicht wiedererhitzt werden, bevor sie zurück in den Kamin gelangen.

Der Tropfenabscheider arbeitet richtig, aber das feuchte Gas kondensiert nicht an den kalten Wänden hinter dem Tropfenabscheider. Daher werden Tröpfchen nicht mehr abgeschieden, sondern mit dem Gasstrom nach draußen getragen, wo sie die Umgebung verschmutzen.

Der Spiraltropfenabscheider besteht aus einem spiralförmigen Abfluss, einer Filmfalle und dem Drainagesystem. Der Strom wird sanft durch den spiralförmigen Abfluss in Rotation gebracht, Tröpfchen werden an der Wand durch die Spirale und die Filmfalle abgeschieden. Tropfen kleiner als 300um sind davon nicht betroffen, da sie  mit der Abgasfahne ausgeschieden werden oder verdampfen. Daher kann der spiralförmige Tropfenabscheider eine Abscheidung von Tropfen größer als 300μm erreichen, das führt zu geringeren Druckverlusten.