Beim Versenden trat ein Fehler auf, bitte versuchen Sie es später erneut

Fragen Sie uns

Wie können wir Ihnen helfen?

Bitte leiten Sie mich zur allgemeinen Startseite weiter.
Durch Ihre Auswahl stimmen Sie unseren Cookie-Richtlinien zu

Ungültige Benutzerkennung

Es ist ein Fehler ist aufgetreten! Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Ungültige Benutzerkennung

Es ist ein Fehler ist aufgetreten! Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hero image IKEA_N1A7465.jpg

IKEA reduziert Kosten und spart Energie mit der sorptionsgestützen Klimatisierung von Munters

IKEA möchte weltweit umweltfreundlicher werden und betrachtet Nachhaltigkeit als wichtige globale Verantwortung für das Unternehmen.

"Es liegt in der Natur der Nachhaltigkeit, dass nicht alles sofort umgesetzt werden kann", sagt Ferdinand Berglund, Manager bei IKEA Immobilien. Ein thermisch betriebenes Kühlsystem reagiert nun einmal etwas langsamer. Das System von Munters ist allerdings sowohl kosteneffizient als auch umweltverträglich. Ein besonderes Lob für die Systeme von Munters kommt vom Betriebspersonal, da sich im letzten Sommer die wirklichen Vorteile der sorptionsgestützten Klimatisierung gezeigt haben.

Ein Beispiel für IKEAs neues Umweltbewusstsein ist das Sonderprogramm für LED-Beleuchtung, eine besonders energiesparende Technik. Auch beim Transport wird auf die Umwelt geachtet: ein klappbares Sofa belastet aufgrund des geringeren Transportvolumens die Umwelt weitaus weniger. Zusätzlich bietet IKEA seinen Kunden neuerdings auf Ausstellungsflächen Energiesparberatungen an. Für seine Möbelhäuser fordert IKEA umweltfreundliche Energien aus erneuerbaren Energiequellen mit maximaler Nutzeneffizienz. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass weniger Energie benötigt wird, um die Luft während der kalten Jahreszeit zu erwärmen, da der Sorptionsrotor auch als guter Wärmerückgewinner funktioniert. Etwa 90% der Wärme in der Abluft wird im Winter zurückgewonnen. Das bedeutet eine Heizkosteneinsparung von bis zu 75% im Vergleich zu einem Standard-Klimasystem.

Mälarenergi, der Energielieferant von IKEA, war in der Lage, die Spitzenlasten im Winter herabzusetzen – also dann, wenn es am teuersten ist, Wärme zu produzieren. Im Sommer verfügt Mälarenergi über Müllverbrennungs-Fernwärme zur Versorgung der sorptiven Klimasysteme. Ein positiver Nebeneffekt von IKEA‘s Entscheidung ist, dass andere Kunden jetzt mehr Zugriff auf klimaneutrale Stromversorgung erhalten.

Die Lösung ist auch deshalb so kosteneffizient, da Mälarenergi niedrigere Preise für Wärmeenergie anbietet, wenn diese zur Klimatisierung genutzt wird. Es mag unwesentlich erscheinen, LED-Lampen zu installieren, eine klappbare Couch zu bauen oder das sorptionsgestützte Klimasystem von Munters für eine Komfortklimatisierung in Västerås zu installieren. Aber wenn man weltweit die großen Mengen und vielen Möglichkeiten von IKEA betrachtet und die damit verbundenen Auswirkungen auf die gesamte Umwelt, so ist dies ein sehr positiver Ansatz, dem hoffentlich noch viele Unternehmen folgen werden.

Schnelle Fakten